Beiträge von polygoner

    Hi, und willkommen im Forum.


    Das sind eher alltäglich Probleme.

    Für viele Jobs sind Einstellungen an zupassen.


    Ich würde erstmal nur ein Objekt drucken und schauen ob das Problemlos klappt.

    Gegen Stringing gibts mehrer Dinge die man tun kann, an die man sich aber teilweise langwierig rantasten muß. Häufig sind Testobjekte hilfreich. Da findet sich reichlich auf thingiverse


    Die kleinen Nuppel zB am Stab sind vermutlich jeweils das Ende des Layers.


    Optimierungen dazu sind für jeden Drucker und jedes Material abweichend.

    Teilweise schon bei selbem Material vom selben Hersteller aber anderer Farbe.

    Auch die Farbpigmente wirken sich auf die Eigenschaften des Materials aus.

    Selbst für unterschiedliche Druckobjekte und Anforderungen wirst du teilweise immer wieder neu im Slicer neu einstellen dürfen.


    Deshalb gibt es 300 Einstellungen im Slicer wie Cura um es jeweils optimieren zu

    können.


    Wenn man einmal eine gute Basis in den Einstellungen für seinen Drucker und sein bevorzugtes Material hat, sind die notwendigen Anpassungen der vielen Parameter nicht mehr sooo schlimm.



    Teilweise sieht es mittig auch nach zu hohen Temperaturen aus.

    Schau mal hier in in den Guide:


    https://www.just3dp.com/blog/p…3d-druck-und-ihre-loesung

    und dhier:

    http://www.rf1000.de/wiki/inde…ng_der_Druckqualit%C3%A4t


    ........._______


    Im Druckerprofil hier aus dem Downloadbereich sind nur die 10wichtigsten Parameter und Stat+ EndCode für denn DiY i3 hinterlegt.

    Die restlichen 290Parameter funktionieten meist mit Standardeinstellungen bzw sich selbst anzupassen.


    Da die groben Probleme im Bereich des Objektwechsels von Stab zur Figur auftreten, wird vermutlich Retrakt ganz deaktiviert sein.

    Ansonsten das eingezogene Material mal auf 2,5mm erhöhen.


    Evtl. auch sehr langsam gedruckt ? Unter 60mm/sek. ?

    ... auch dadurch kann das Material in der Düse zwischenzeitlich zu heiß werden.

    Cool :thumbsup:

    .... da werden Erinnerungen wach.. damals vor 40Jahren.....

    Boote und UBoote ... schon die Fernsteuerung lag bei 5000Ossimärkers ...

    ...und Ultraschall Fernsteuerung als Notlösung :-D ...

    Wenn man so sieht was man heute alles für Möglichkeiten hat !

    Wenn auf deinem Mainboard "GT2560 Rev.A" wie du in Post #13 schreibst,

    wäre das Mainboard kein Clone, sondern ein GeeeTech Original.


    Da ist wichtig genau zulesen auf dem Board ob mit "GT" oder ohne "GT".

    Außerdem wie rum die Flachkabel Anschlüße bei dir stehen ( auf Pinbelegung achten !!! )

    Sowie direkt auf dem Hauptprozessor die Beschriftung lesen welcher Chip es genau ist. ( 1280, 1284, 2560)


    Welche Flash Anleitung du nutzen möchtest ist dir überlassen.

    Ich hatte es mit der Anleitung ohne zusätzliche ISP und FTDI Hardware probiert

    .dann auch Scharties Variante direkt über AVRDude und ISP ..nicht erfolgreich

    und letztlich geklappt hat es mit einem UNO R3 als Hilfmittel....


    Wie ich hier schon im Post #5 schrieb,

    lief die hier im Thread von onkel_mike bereitgestellte Marlinversion 1.1.7

    so wie er es hier hoch geladen hat sofort und ohne Probleme funktioniert auf dem

    CTC DIY i3 ProB (A6) mit Drehwähler mit 2560 Clone ( ohne "GT" in der Beschriftung ) und einem 1280 Chip.


    Foto von meinem Drucker (Typ) siehst du hier:

    Foto Thread _Mein Drucker_


    evtl. kannst dem Foto Thread ja auch was an Fotos von deinem Drucker beisteuern.

    Ist es eigentlich Seetüchtig ?

    Werden die FDM gedruckten teile so dicht, daß sie dauerhaft dem Wasser und Wasserdruck widerstehen ?

    Oder mußtest du doch mit Spachtelmassen, Epoxy oder dicken Lackschichten abdichten ?

    Hm, ne leider war das wohl nix.

    Benötigt wird ein Torx-Dreher bei dem der Schaft der max, 1,5mm dick und min. 25mm lang ist.


    Die PicoFinish haben auch einen 2,5mm dicken Schaft.

    Deren Beispiel-Produktfotos sind eben immer T7 oder T10 oder noch größer.

    Daher denkt man, daß der Schaft auch bei den kleinen Größen nicht viel Größer als die eigentliche Torx-Größe wäre.

    Das ist aber leider nicht der Fall.

    techn. Daten:



    Die Werkzeugspitze sieht dann so aus, zweiter von links ist T3 :




    Meine aktuellen Mini Torx'er sehen so aus:

    Die oberen drei haben auch 2,5mm Schaft.



    Am obersten T3 hab ich den Schaft schon etwas abgeschliffen auf 2mm.

    Das ist noch zu Dick, und die Qualität der Torx an der Spitze ist zudem eher schlecht und beschädigt wohl eher die Schraube.


    Beim MiniBit T3 im MessingHalter ist der schmale Schaft viel zu kurz.


    Beim Superbillig T2 unten ( hab ich nur diesen T2 aus HandyRep.-Set ) ist die Torx Spitze auch sehr schlecht. Weiß nicht ob da eine Bestellung für T3 lohnt, zumal ich Angst ums Beschädigen der Schraube bei der Qualität habe.


    Beim MiniBit T5 ganz Unten würde ein T3 recht gut funktionieren.

    Aber das Set geht nur runter bis zum T5.


    Hier mal eine Ansicht des Problems:

    Der bastler hat seinen TorxSchaft abgeschliffen,

    damit er dort unten an der Brille in den sehr schmalen Schlitz paßt (siehe orange Linie)


    Hi;


    da doch hier einige Modellbaufans rumgeistern,

    kann mir evtl. jemand einen Tipp geben zu sehr schlanken Torx SchraubenDrehern ?!


    Torx Größen T2 bis T5.

    Mit langem sehr dünnen Schaft. Der eigentlich nicht dicker sein darf als der Torx Stern vorn.

    Der Schaft muß min. 25mm lang sein bevor er etwas dicker wird... oder besser schlank bis zum Griff.

    Alternativ super schlanke Bits die das erfüllen.


    Kennt da jemand ein praktisches empfehlenswertes Set oder einzel Dreher oder Bits ?

    Also scheints, daß über den ExtruderMotorAnschluß zuwenig Saft kommt.


    Drehen tut der Motor nur wenn Über 180Grad vorgeheizt ist !

    Das geht definitiv übers Displaymenue.


    Zum Thema USB und passenden Einstellungen in der Software findest du im Forum Threads dazu.

    Warum solltest du übers Displaymenue nicht den Extruder steuern können ?

    Move Axis geht auch für E wenn man die Einstellungen unter den Schritten 1 bzw 0.1 wählt.

    Drehen tut sich nur was, wenn das Hotend mind. 180° hat.


    Zum Poti kann ich helfen, da ich dieses Mainboard leider nicht kenne.

    Willkommen im Forum.


    Gehts bei dir also gleich ehrgeizig in die 'Vollen' mit AluRahmen und sonstigen Schnickschnack.


    Wenn du dich im Forum schon bissel eingelesen hast, ist dir vielleicht aufgefallen,

    daß bei den meisten User das Druckbett bzw dessen Befestigung

    oder der Extruder selbst solche Art von Problemen verursacht hat.


    Evtl. ist aber auch dein Anspruch sehr hoch und es sind doch eher minimale Layerdifferenzen

    die du gerade beheben willst ?! Dann wird's der Rahmen sein.

    Die Motoren bewegen kannst du immer über das Display am Drucker.

    Mit PLA lief der Drucker wenn am Extruder der eigentliche X- Achsenmotor dran war ?

    An der X-Achse lief auch der Extrudermotor richtig ?

    Hast du die Motoren am MotorAnschluß umgesteckt oder nur die Stecker auf der Hauptplatine ?

    Willkommen im Forum.


    Was für ein Video meinst du ?

    Welche 23mm ?

    Welche CuraVersion hast du installiert ?


    Der A8 Clone hat nix mit dem Ultimaker gemeinsam.

    Da kann nix funktionieren.


    Wenn du ein ganz neues Cura nutzt, ab 3.5 oder neuer... dann nimm als Vorlage in Cura den Pusa i3 MK2.

    Wenn du ein älteres Cura nutzt kannst du auch alternativ hier aus dem Downloadbereich das CTC i3 DiY MaschinenProfil nutzen

    Oder du stellst einfach alles benutzerdefiniert in Cura selbst ein.

    Druckbett ausmessen FilamentDurchmesser 1,75mm Düse zB 0.4 ...usw.


    Auch hier findest du eine recht Ausführliche Anleitung zum Drucker:

    https://spiritdude.wordpress.c…fordable-3d-printer-2018/

    Für 3dsMax gibt es AusgabePlugins ins *.Stl Format. Es finden sich auch Tutorials zu den AusgabeOptionen.

    STL ist das typische 3dDruckDateiFormat für den Input in die SlicerSoftware.

    Welches SlicingFormat dann letztlich aber der Drucker braucht, bzw die zugehörige SlicerSoftware für den Proton ausgibt, das ist die Frage !

    In der Produktbeschreibung gab ich dazu auch keine Infos gefunden.

    Wenn ich den Druckvorgang richtig verstanden haben, dann belichtet der Drucker einen Layer im Ganzen per UVLicht.


    Ob das Slicen direkt aus 3dsMax möglich ist, keine Ahnung. Aber empfehlen würde ich nicht, selbst wenn es mit einem Plugin funktionieren würde .

    Man könnte ein Trapez Nut/Feder Verbindung mit einer EndKante als Verbindung zwischen Vorder und HinterTeil einbauen.

    Aber wenn der vordere Teil nur geklemmt würde, wäre sicher die Stabilität beeinflusst.

    Gerade mit der Haltbarkeit gabs doch aber Probleme bei den E3D Halterungen.



    Alternativen wären

    zB in der Bohrung für die lange Schraube von der Seite aus eine LangMutter zuversenken

    in die kannst du dann Vorn und Von Hinten kürzere Schrauben nehmen

    Von Vorn dann vielleicht eine Flügelschraube nehmen..

    https://www.schraubenluchs.de/…334-M-30-x-90_10122_0.jpg

    https://www.hornbach.de/data/s…_4c_DE_20120723144259.jpg


    Oder

    einen Schrankverbinder nutzen

    https://www.kuebatec.de/media/…rpusverbinder_600x600.jpg

    Nu mal Hand auf Herz:

    Biste mit der Druckqualität also dem Endergebnis der Modell-Qualität zufrieden ?


    Früher hat man sowas aus Papier geklebt, gespachtelt und geschliffen.

    Das war zwar sehr zeitaufwändig, aber hatte am Ende in gutes Finish.


    So schön dein Model in der Größe auch in den Details ausschaut,

    mich würde die noch erkennbare FDM Stuktur stören.


    Daß du dich doch so schnell wieder von deinem Model trennen willst,

    ... biste selbst nicht so richtig zufrieden ?

    Am CTC MK8 ist der Lüfter und Kühlblech RECHTS.


    Beim MK8 direkt Extruder von CTC muß das Kühlblech am CoolBlock anliegen

    Das Blech verteilte die Wärme vom CoolBlock auf eine größere Fläche. Dort muß er auch gut anliegen.

    Manche schmieren dort auch noch WärmeleitPaste auf die Kontaktstelle.


    Der Lüfter bläst durch die Lamellen (da dort die größte Oberfläche ist )

    und transportiert die Wärme in die Umgebung.

    Das Loch läßt einen kleinen Teil der Luft direkt auf die Achse des Motor.


    Wenn man länger druckt wird das Fila ansonsten schon im Extruder weich,

    und mit Pech verzieht sich auch der PlastikExtruder selbst.


    Theoretisch hat der CoolBlock auch Kontakt zum ExtruderMotor

    und soll den auch mit kühlen. Vermutlich wird er aber nicht wirklich kühler,

    da er ja dadurch auch die Wärme vom HotEnd abbekommt.


    Evtl. meinst aber auch einen anderen ExtruderTyp bzw andere Bauweise ?

    Evtl. können dir hier die FirmwareCracks beim Aufspielen helfen.

    Ansonsten einfach ein 2560 oder GT2560 Board kaufen bei dem in der Artikelbeschreibung schon drin steht, daß ein Marlin für ein i3 schon aufgespielt ist.

    Meist paßt das bis auf eine Motorrichtung schon. Die Richtung kann man dann am Kabel 'Umpolen'.


    Bei ebay-Kleinanzeigen ist ein Board mit Treibern drin. Den Verkäufer mal fragen welche Firmware drauf ist, für welchen Drucker.

    Evtl. spielt er dir ja auch gleich deine WunschFirmware drauf. Fragen kostet sicher erstmal nix..

    Hi,


    Das Filament von CTC ist eigentlich ganz in Ordnung.

    Unwahrscheinlich daß es daran liegen sollte.


    150% Flow da haut irgendwas nicht hin.

    Macht der Extruder seltsame Geräusche ? Klacken , Klicken .. eben sowas wie durchrutschen...?

    Das wäre ein typisches Fehlerbild für die CTC i3.

    Oder die Temperatur stimmt nicht....

    Mal Parameter "Brückenhöhe" geändert ?

    Hinweis - >falsche Einstellungen können aber Kollisionen verursachen !!


    Die Druckreihenfolge sollte sich aus dem Abstand der einzelnen Druckobjekte zum NullPunkt ergeben.

    Die dem Nullpunkte nächsten Objekte zuerst, die entferntesten zuletzt.

    Entsprechend kann man auch die niedrigeren Objekte näher zum Nullpunkt

    und die höheren weiter weg platzieren. Somit kann man das KollisionensRisiko etwas reduzieren.

    Willkommen im Forum.


    Schau mal auf die Herstellerseite von CTC welchen Drucker du besitzt.

    Wenn du es weißt, dann laß es uns wissen. Evtl. kann dann jemand helfen.

    CTC ist nur der Herstellername...


    Cura mit DiY i3 A6 , A8 , AnetA8Clone ... ist kein Problem.

    Mit Bizer oder ähnlichem Replikator Dual Clone gibts eigentlich meist nur Anleitungen und Erfolgsmeldungen mit sehr altem Cura...

    Willkommen im Forum.


    hast du in Cura alle Daten für den i3 richtig eingestellt ?

    Als Ausgangsprofil kannst du ja das Prusa i3 MK2 Profil als Drucker in Cura nehmen.

    Richtiges Leveln des Druckbettes ist natürlich auch sehr wichtig.

    Natürlich davon ausgehend, daß alles richtig zusammen gebaut ist. Auch die Komponenten die schon teilweise zusammen gebaut geliefert wurden, MÜßEN noch mal nach gezogen werden. zB unterm Druckbett.

    Genaueres kann dir nur dein Lieferant sagen.

    Normalerweise steht sowas im Verkaufsangebot, wenn da was aufgespielt sein sollte.

    Aber prinzipiell würde ich davon ausgehen daß nix drauf ist.

    Selbst wenn warum, sollte es genau für deinen Drucker und deine Komponenten passen und vorkonfiguriert sein ?

    Die Hersteller wissen doch nicht für was und mit welche Gerät die Platine vom Endkäufer genutzt werden soll.


    https://reprap.org/wiki/MKS_GEN#Firmware

    http://kookye.com/2016/05/30/m…mware-installation-guide/


    Leider kann ich bei Firmwarefragen nicht wirklich weiterhelfen...

    Zitat

    .. Muß allerdings dazu sagen, das mir vom Lieferanten gesagt wurde da sei nix zu tun. ...

    Wenn der Verkäufer das im Angebot stehen hatte und zum Beispiel als Fertig-Set für den Tronxy X1 liefert, hat dieser möglicherweise das Board vorkonfiguriert...

    Das weiß aber nur der Verkäufer. Von dem müßtest du also in so einem Fall eine eindeutige Aussage bekommen können, was für Firmware in welcher Version mit welcher Konfiguration auf gespielt wurde....


    Zumindest hier kann ich nix davon lesen, daß etwas vorinstalliert wurde.

    Nur daß die Konfiguration identisch mit der von Ramps 1.4 gestaltet werden kann.

    https://www.roboter-bausatz.de…prap-3d-drucker-steuerung


    Unten in der Artikelbeschreibung ist ein Link zum PDF-Datenblatt

    Dort wird erwähnt, das und wie eine Firmware aufgespielt werden sollte.

    ...Marlin or Repetier or Sprinter

    https://www.roboter-bausatz.de…/a7/MKS-Gen-DataSheet.pdf

    Hi,

    Zitat

    ... Dinger würden "nackt" also ohne Firmware ausgeliefert, ...

    also hast du auf das MKS 1.4 noch garnix aufgespielt ?

    Welche Software sollte denn da vom Hersteller bzw Verkäufer aus drauf gespielt sein ?

    Vorallem dann wie und für was Konfiguriert ?

    .. und welche config Dateien hast du dann wie und wo bearbeitet ?

    Ich drucke nur mal testhalber über USB von Cura aus.

    Die Test liefen aber von unterschiedlichen Betriebssystemen win7 (32/64) , win8(32) und win10(32/64) und jeweils unterschiedlicher Hardware und unterschiedlichen CuraVersionen.

    Dabei gabs immer mal wieder Aussetzer beim Drucken, bzw einen plötzlichen Reset des Druckers.


    Teilweise reichte da zB wenn man ein anderes zusätzliches USB-Gerät am PC einsteckte.

    Oder im Hintergrund Automatische Downloads bzw Updates liefen (verschiedene Virenproramme)

    ..oder ähnliches.

    Cura ist ja während dessen geöffnet und steuert abgesehen vom minimalen ZwischenSpeicher auf dem MarlinBoard den Drucker in Echtzeit.

    Anzunehmen daß da Cura bzw dessen Pluginschnittstelle hängt während das OS ausgelastet ist.

    Manchmal reicht schon auf die HDD zuzugreifen und diese startet aus dem Energiesparmodus. Nicht nur der Explorer gönnt sich da mal 1-2sek Auszeit. (je nach Hardware unterschiedlich lange , Systeme von Intel C2D von 2006 bis i7-4700m 2014)


    Da das mit ReptierHost bisher nicht aufgetreten ist, wird Cura da was anders machen als zB ReppetierHost oder S3d. (ReptierHost habe ich aber auch nicht oft benutzt.. S3d hab ich nicht)


    Cura selbst frißt einiges an Ressorcen. Evtl. ist schon die Übergabe in der Pluginschnittstelle nicht so optimal. Oder es speichert auf der HDD zwischen, wodurch schon die HDD-Zugriffszeiten bremsen können. ... ?

    Kommt am Drucker letztlich etwas zuspät an, wird es irgendwann einen Timeout geben.

    Bei verlorenen Datenpaketen sollten s theoetisch die Fehlerkorrekturen der Protokolle das händeln.


    Alles zusammengenommen, wieviel Probleme hatte Ihr bisher mit anderen 'Normalen' USB Geräten ? Doch nicht annähernd so viele wie mit dem 3d Drucker und Cura.

    Es kann auch ein Fehler in deiner geslicten Datei sein.

    Mal eine andere älter Datei die schon mal gedruck worde von SD-Card probieren.


    Wenn da alles genauso läuft, wird wohl mal Durchgangsprüfer und Kabelgymnastik angesagt sein..

    Hallo Chris,


    willkommen im Forum.

    Cura hat ja eine gute Dokumentation direkt an der Benutzeroberfläche wenn man den Mousezeiger über den Einstellungen positioniert. Ich finde das sehr hilfreich.


    Dir viel Spaß und Gedult😉

    mit dem Drucker und hier im Forum.

    Zitat

    USB-Druck stellt für den PC eigentlich keine Belastung dar,

    Nun es geht nicht um die Belastung durch die USB Verbindung, sondern um die der anderen Anwendungen.

    USB Drucken sozusagen ist eine Echtzeitübertragung. Da der Drucker nix zwischenspeichert, wirken sich zb Timingfehler oder verlorene Datenpakete unmitelbar am Drucker aus.

    Mit anderer Software läuft sowas etwas zuverlässiger, wodurch man auf die Cura eigene USB Schnittstelle als fehlerempfindlich schliessen kann.

    Das scheinen einfach USB Verbindungsprobleme zu sein.

    Wenn der Drucker über USB gefunden wird gibt es sowas wie ein Reset, daher mal Display an und aus.

    Wenn während des Druckens Teile der Datenübertragung nicht am Drucker richtig ankommen, passieren seltsame Sachen, da die Zwischenschritte verloren gegangen sind.


    USB hat gerade mit Cura noch nie wirklich stabil funktioniert. Die Verbindung ist über Cura zu störanfällig.


    Nimm nicht das mitgeliefert sehr dünne USB-Kabel das taugt nix

    sondern ein ordentliches. ZB von beliebigen Tintenstrahldrucker.

    Umso kürzer umso besser.


    Ebenso ist die Chance groß, daß zB Windows im Hintergrund irgendwas treibt, (Updates installiert oder sonst was ), das löst alles Probleme mit der USB-Verbindung aus.


    Ich druck nur mit SD-Card.

    Herzlich willkommen.


    Bastler sind hier immer gern gesehen.


    Evtl. wäre für dich ein KombiGerät auch nicht schlecht gewesen,

    wo man zumindest optional einen Fräskopf dran stöpseln kann.

    Soll gut fürs Platinen fräsen funktionieren....


    Die hölzerne CTC Chassis halten Fräsen nicht wirklich aus.

Werde Teil des Forums.

Hallo. Gefällt Dir das CTC-Forum und du möchtest mitmachen? Dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto im CTC-Forum, dann registriere dich bitte. Nach der Freischaltung kannst Du dann das Forum uneingeschränkt benutzen.