CTC zieht kein Filament ein

  • Hi...ich bin jetzt an einem Punkt wo ich auf Hilfe von den Profis angewiesen bin. Ich habe mir einen CTC i3 diy bei Ebay gekauft. Innerhalb einer moderaten Zeit, dank Youtube, zusammengebaut und wollte nun gerne meinen ersten Druck starten.


    Aber...es wird kein Filament gefördert. Ich habe schon Stundenlang versucht das Problem zu lösen, hab mich durch viele Threads gelesen, hab die Gradzahl verändert, alles auseinander und wieder zusammengeschraubt...ich komm einfach nicht weiter.


    Dies scheint ja öfter ein Einstiegsproblem zu sein. Gibt es nicht irgendein Teil, was ich ersetzen kann damit das Material vernünftig transportiert wird?





    Ich würd nur gerne mal losdrucken. Optimieren kann ich später ja immer noch.


    Danke schonmal.

  • Hallo und willkommen im Forum.

    Solange die Düse kalt ist, läßt sich nix fördern.

    Mit erhitzter Düse über 185° dreht der ExtruderMotor trotzdem nicht ? (Ohne Filament)

    Oder schafft der Motor nur nicht kontinuierlich Filament durch die beheizte Düse zu drücken ?


    Im Lexikon unter "Klopfen des Extruders" findest du eine Auflistung der häufigsten Ursachen.

    Hier im Forum gibt es lange Threads dazu.


    Wenn sich überhaupt nix bewegt, mal den Treiber vom Extruder mit einem von einer Achse tauschen. Wenn das nix ändert mal ebenso den Motor tauschen.

  • Die Seite hatte ich mir schon durchgelesen und versucht hier einiges auszuschließen. Material habe ich von 2 verschiedenen Firmen verwendet. Aufgeheizt habe ich in diversen Bereichen zwischen 180 und 230. Am Anfang hat er für ein paar Sekunden etwas Material durchgedrückt...das war es dann aber auch. Danach liefen alle Versuche "trocken".


    Ich bin halt auch absoluter Anfänger...was das ganze aber nicht weniger frustrierend macht.

  • Eventuell ist das Teflonrörschen verklebt mit Filament, da sind ja mehrere dabei, dreh die Druckdüse ab und zieh das Teflonrörchen mal raus, ist es verstopft, nimm ein Neues. drück das Filament vorsichtig bis an die Stelle wo es nicht weitergeht, starte einen Druck und drück vorsichtig das Filament nach falls er es nicht selbst anzieht, benutze den richtigen Filamenteingang, der fordere nicht den Hinteren.

    Das Teflonröhrchen kann verstopfen wenn du heisses Filament zurück ziehst

  • Die Meisten hier sind absolute Anfänger, ansonsten hätte Sie nicht so ein Schr... ähm Einsteiger-Gerät gekauft ;-)


    Wechseln aller elektrischen Komponenten nur im ausgeschalteten Zustand !!

    Es gab schon defekte Treiber wie auch defekte Motoren.

    Darum mal im Ausschlußverfahren durch probieren.

    youtu.be/km95BVSshbg

    cappel hat gleich Motor und Extruder getauscht

    Youtu.be/ue9804Bq6SQ


    Mit dem 6€ Billig goldenem AluExtruder gehts aber nicht wirklich besser.

    Hab ich mangels paßendem CTC Heatbreak Throat auch gerade dran.


  • Danke schonmal. Ich werde mir heute Abend das Ganze nochmal genauer ansehen. So nen Tip wie, kauf dir für 20 Euro das oder das Teil und tausche es gegen das vorhandene, habt ihr nicht zufällig oder? und ich meine nicht den kompletten Drucker ;-)

  • Achso noch ne Frage...bisher habe ich einfach eine Datei von Thingiverse auf die SD Karte gezogen und gestartet. Ich hab noch überhaupt keinen Slicer verwendet. Ändert dieser die Dateien noch für den jeweiligen Drucker ab? Kann mein Problem damit zusammenhängen?

  • Beim Test des Mitor und Treibers unbedingt für Stecker dran und ab ausschalten! Nicht wie im Video oben !


    Ja die Meisten probieren das eine oder andere, und es ist dann Ihre Lösung.

    Prinzipiell druckt der Drucker auch in brauchbarer Quali. mit den gelieferten Komponenten.


    Als gute Lösung wird allgemein der Umbau auf Bowdenextruder empfohlen.

    Dann kann man auch gut einen Extruder mit Übersetzung nehmen. "Wade" oder "Gregs" Extruder .. oder ähnliche die es auch fertig gibt.(Titan)

  • Das ist wirklich merkwürdig. Du hast also wirklich eine .stl Datei zum Ausdruck bekommen?

    Der Drucker benötigt, wie polygoner bereits sagte, eine .gcode Datei.

    Dieses ist eine Datei, welche die .stl Datei aus einem CAD - Programm (wie sie dann thingiserve angeboten werden) erst zum Druck aufbereitet. Das heisst, u.a. in verschiedene Schichten zerlegt (= slicing), die Druckgeschwindigkeit und Schichtstärke, die Temperaturen usw. bestimmt.

    Dieses wird durch die von polygoner angeführten Slicer (Programme die .gcode erzeugen) erledigt.

    Die .stl Datei enthält all diese Information nicht, und dürfte auch nicht vom Drucker gelesen werden können.


    Ernst (auch noch Anfänger)

  • Bei Cura würde ich nicht die Datei auf der CD nehmen. Die ist veraltet, und enthält chinesische Steuerzeichen. Lade Dir die neueste Version aus dem Netz herunter.


    Thingiserve kann keine "berechneten" .gcode Dateien zur Verfügung stellen. Dass must du ganz individuell für Deinen Drucker machen. Da jeder Drucker unterschiedlichste Parameter hat, musst du diese in deinem Slicer (z.B. Cura) hinterlegen. Diese Daten werden dann im gcode mit verarbeitet.

    Für Cura hat polygoner hier ein Profil für Deinen Drucker hinterlegt, auf dem bereits die wichtigsten Parameter für den CTC I3 DIY eingetragen wurden.


    Wenn du einen Slicer installierst, sind die ersten Einstellungen immer, die Parameter des Druckers.



    Ernst

  • Im übrigen habe ich mir bereits nach kurzer Zeit auf anraten Simplify3D besorgt. Das ist zwar teuer (Am billigsten wenn man es sich direkt auf der amerikanischen Website von Simplify besorgt. Das Programm kann in Deutsch umgestellt werden)


    Viele meinen, Simplify sei für Anfänger überdimensioniert zu komplex und nicht nötig. Ich bin aber nach ausprobieren der anderen Slicer, von Anfang an mit Simplify am besten zurecht gekommen, und habe die besten Ergebnisse erzielt. Sicherlich gibt es da noch immer Einstellungen die ich nicht ganz verstehe, aber das ist nur noch eine Frage der Zeit. Jeder den ich bisher gefragt habe, der sich Simplify zugelegt hat, bedauert diese Ausgabe nicht und sagt dass dieser Slicer jeden einzelnen Cent wert sei.


    Aber sicherlich langen zu Beginn, und die echten Profis, die kostenfreien Slicer


    Ernst

  • Ich habe Cura auf 5 verschiedenen Rechner und dabei Verschiedene Versionen nebeneinander, keine Install. hat irgendwelche Probleme gemacht.


    SilentBob

    testen doch erstmal der Reihe nach.

    - Düse ordentlich zusammenbauen und einbauen

    - den Extruder und dessen Motor angeschlossen daneben legen,

    - Drucker an machen, vorheizen für PLA

    - wenn die Temperatur erreicht ist mal Filament extrudieren lassen

    ( Druckermenue - Prepaer - Move - 0.1mm - E ist der Extruder )

    - der Extrudermotor sollte dann drehen

    (Kannst ja mal probieren wie leicht du das Ritzel festhalten kannst )


    Wenn das funktioniert bauste die Extrudermechanik zusammen, und fädelst das Filament ins richtige! Loch des Extruders und schaust ob was aus der Düse rauskommt (die muß natürlich immer noch vorgeheizt sein über 190°).

    Extrudermechanik nicht zu fest ziehen! bei der Begestigung am Motor.


    Gcode beschreibt die Wege und Geschwindigkeiten die die einzelnen Motoren beim Drucken nehmen sollen. Das paßt nur selten gut bei unterschiedlichen Druckern.

  • Also nach dem tausch des Schlauchs und einem lockeren Zusammenbau kommt nun tatsächlich Filament aus der düse. Allerdings haftet es nicht auf der platte und klumpt an der spitze der düse zusammen. Ich muss aber auch sagen dass durch ein paar fehleinstellungen schon das ganze kreppband weggeschrappt wurde und der druck direkt auf der metallplatte passiert.


    Auf jeden fall scheine ich der sache näher zu kommen. Danke schonmal an alle.


    Gedruckt hab ich aber noch immer nix...wie gehe ich nun weiter vor?

  • Immer hin schon mal ein Fortschritt.

    Eigendlich sogar zwei, der Drucker Extrudiert etwas und du bist wieder etwas motivierter 8)


    Die beiden Z Spindel welche die X Achse halten müßen ganz genau parallel eingestellt sein.


    Dann die Schraube welche den Z Endschalter auslöst so einstellen,

    daß die Düse ca. 1mm in der Höhe übern dem Druckbett anhält.

    Lieber etwas tiefer als zu hoch, da die Schrauben/Muttern am Druckbett meist schon recht weit draußen sind.

    Fürs Leveln sollte die Düse sauber sein und nix an Filament rausschauen,

    Dann übers Drucker Menue nahe den Eckpunkten die Düse jeweils platzieren (zB 2cm zu jedem Rand)

    und mit den Flügelmuttern unterm Druckbett den Abstand soweit verringern

    daß ein Stückchen Zeitungspapier ( oder wenn es enger werden soll geht auch gut ein Kassenbon)

    mit leichten Widerstand dazwischen hinundher zuschieben geht.

    Das an allen Ecken und einmal in der Mitte.


    Wenn nicht mehr überall Kreppband ist müßtest du dieses überall abmachen, damit überall die Höhe gleich ist.

    Das Kreppband brauchste mal neu.

    Empfehlungen zum Drucken auf Alu kann ich leider mangels Erfahrungen nicht geben.

    Auf Glas wird gern Prittstift, Haarspray oder Holzleim(verdünnt) benutzt.

    Für Alu würde ich persönlich vermutlich mit einem BuildTak Druckbettaufkleber probieren..


    Das Leveln ist immer wieder mal nötig,

    ganz besonders wenn du Krepp vom Druckbett ab oder drauf machst. Ebenso wenn du die Düse auseinanderbaust und wieder zusammen baust. Da jedes mal der Abstand hinterher anders ist.


    Auf deinem Foto sieht es aus, als ob die Düse beim Versuch den Würfel zudrucken schon Kratzer ins Alu? Druckbett gemacht hat. Mal abgesehen davon das dort nun der Abstand anders ist, wird deine Düsenöffnung dadurch beschädigt sein. Auch dadurch wird sich das Filament nun um die beschädigtes Stelle an der Düsenöffnung kringeln.


    China Düsen kosten nur 2Euro davon solltest du dir ein paar Passende zulegen.

    Ebenso die PTFE Inliner Schläuche kosten nur paar Cents. Gleich 1Meter mit 1.75mm Innendurchmesser und 3mm außen für wenige Euro bestellen.

    Als DruckbettOberfläche Bluetape oder sowas wie BuildTak , Vertex, Pei oder was ähnliches...

    diese Aufkleber sorgen für gute Haftung verbrauchen sich aber auch. Die Düse reinfahren lassen sollte man dann natürlich auch nicht.

  • Nein Filament braucht nur zum Wechseln des Filaments oder zum Reinigen der Düse raus.


    Düsengröße kannst du zwischen 0,2 bis 1mm nehmen. Aber dafür mußt du alle Parameter fürs Drucken dann selber ausprobieren und im Slicer eintragen.

    Für 0,4mm als Standard klappt es erfahrungsgemäß am besten/ einfachsten ein zufriedenstellendes Druckergebniss zubekommen.

    Düsen solltest du aber durchaus 0.4`er Düsen für 1.75mm Filament nehmen. Da geht der PTFE Schlauch nicht bis in die Spitze, sondern endet direkt am Düseneingang.

    Somit gibt es einen längeren Bereich der das Filament erhitzen kann.

    Meist ist die origi. Düse am CTC 3mm wodurch sich das Filament nicht ausreichend schnell erhitzen kann.


    In genau richtiger Länge und sauber bzw plan abgeschnittener PTFE ist natürlich Pflicht. Siehe hier im Forum unter Videos.