Neuer Holzklasse-CTC-A8 V1.5 druckt nie ganz im Druckbett. Sind völlig falsche Eeprom-Werte voreingestellt?

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe ich mir einen CTC-A8 (Holzklasse) zugelegt, ohne zu ahnen, auf welche ungeahnten Überraschungen ich dabei stoßen würde. Gott sei dank, habe ich hier erfahrene Spezialisten gefunden, die mir vielleicht helfen können.


    Ich versuche, den Druck mit CTC A8 V1.5 so gut wie möglich irgendwie hinzukriegen.

    Aber ich krieg´s bislang nicht hin.


    Es scheint ein grundlegendes Problem zu geben: Egal wie ich die Offsetwerte für X und Y über Cura, oder über Repetier Host via Gcode einstelle - der Drucker druckt immer im Bereich der Vorderkante des Druckbettes, teils in, teils vor dem Bett, nie mittig im Druckbett.


    Ist es möglich, dass die Firmware des V1.5-Mainboards die Werte eines völlig anderen Druckers als eines Anet A8 voreingestellt hat (siehe Screenshots der Eeprom-Daten)?

    Ich bin kein 3D-Programmierspezialist und verstehe viele Eeprom-Einträge nicht.


    Aber ich bin mir sicher, was ich im Screenshot rot markiert habe, sind keine Werte eines A8 mit einer Druckfläche von 220 x 220 x 240 mm.


    Hat jemand eine Idee, was ich tun kann, um einen Druck auf das Bett zu bekommen?


    Danke im Voraus für jede hilfreiche Idee!


    Liebe Grüße


    Odys



  • Willkommen im Forum.


    ich denke auch daß du da auf der richtigen Spur bist.

    Die Werte im Eeprom stimmen definitiv nicht.


    Die Werte die du abrufst sind eh nur die Werte aus dem Eeprom, es ist auch durchaus möglich daß im Eeprom schon anderes drin steht, als in der Firmware.

    Da gibt es die Möglichkeit die Werte für den Eeprom nochmal direkt aus der Firmware zu übernehmen.

    Im Druckermenue normal als "FactoryReset" hinterlegt.

    Oder per Gcode:

    https://marlinfw.org/docs/gcode/M502.html


    Je nach dem wie dein Drucker in der Firmware konfiguriert ist, kannst du die Werte auch direkt per Befehl über Gcode ändern oder mit RepetierHost eintragen. Bedingt aber daß die Firmware ein dauerhaftes speichern im Eeprom zuläßt.

    Da kannst du ja einfach testen die richtigen Werte eintragen und speichern, dann nochmal abfragen. Drucker aus und wieder einschalten dann Werte erneut prüfen.

  • Hallo Meister! ;-)


    Erst schon mal DANKE! für das schnelle Feedback!


    Da ich wie bemerkt ein 3D-Neuling bin, war ich der irrigen Meinung, dass Eeprom-Werte und Firmware unmittelbar zusammenhängen, dass heißt, ich habe beides bisher nicht unterschieden. Bis auf Grundsätzliches wie die Baudrate und die Druckbereichs-Abmessungen, verstehe ich die einzelnen Werte, z. B. alles mit einem "PID", nicht wirklich.


    Was steuert und beeinflusst da was? Woher bekomme ich die richtigen Eeprom-Werte für den Anet A8 und die richtigen Firmware-Werte der Mainboard-Version 1.5 ?


    Ab welchem Technik-Status kann ich über Cura oder Repetier-Host Daten schicken, die dann auch AUF und nicht HALB auf dem Druckbett landen? Oder wenigstens via SD-Karte eine Musterdatei drucken?


    DAS sind so die Grundfragen, die sich für mich stellen.


    Sorry, aber ich dachte ursprünglich, mit etwas Leveling und Grundeinstellungen für den Drucker in Cura o. Ä. könnte ich mit dem Drucken (z. B. der Aufrüstungsteile) loslegen ...


    Nette Grüße vom Anfänger!

    Edited 2 times, last by Odys: (hatte ein Verb vergessen) ().

  • Willkommen im Forum.

    Nein, ich denke nicht. Es waren einige Fragen in ganz unterschiedliche Richtungen.


    Der CTC A8 ist, sagen wir mal, herausfordernd. Ich kämpfe immer noch mit den Parametern und freue mich auf neue Herausforderungen mit dem Gerät.


    Konntest Du das was Polygoner schrieb durchführen und hat sich an den angezeigten Werten (nach dem Einlesen in Repetier Server) etwas verändert?

    Ich würde als erstes die Druckbettgröße einstellen dann X und y auf 0 fahren und die Offsetwerte kontrollieren bzw. anpassen.


    Viel Spaß

    Frank E

  • Anzeige:
  • Hallo Frank, hallo polygoner,


    Ich habe mit diversen G92-Gcode-Werten für X und Y versucht, eine kleine Druckdatei via Repetier-Host AUF das Druckbett zu bekommen (in der Repetier-Host-Vorschau war die Datei korrekt platziert), ohne dass die Nozzle ständig über den Bereich der X-Vorderkante hinaus ins Leere druckt. Egal wie ich die Y-Werte (positive und mit negativem Vorzeichen) verändert habe, die Nozzle ist nie wirklich nennenswert nach hinten verschoben worden. Sie blieb immer im vordersten Bereich der Bett-Vorderkante.


    Ich hatte das den falschen Eeprom-Werten eines scheinbar anderen, größeren Druckers, zugeschrieben.


    Bevor ich falsche Daten verändere, was ich nachher vielleicht nicht mehr rückgängig machen kann, dachte ich, würde die Antwort auf


    „Welche sind / Woher bekomme ich die richtigen Eeprom-Werte für den Anet A8 und die richtigen Firmware-Werte der Mainboard-Version 1.5 ?“


    ein bisschen Sicherheit geben ?!


    Vielleicht weiß das ja jemand oder kennt eine relevante Quelle dafür?


    Ich bin für jeden Hinweis dankbar!

  • Hallo Odys.


    Die eingetragene Größe des Druckbettes ist für die Druckposition nach meinem Ermessen nicht relevant. Vielmehr ist es die relative Position gegenüber dem Ursprung (Nullpunkt vorne links). Dieser wiederum ist abhängig vom Drucker (nicht das Model sondern das Gerät selbst). Die angegebene Größe ist wichtig z.B. wenn man den maximalen Druckraum benutzen möchte oder einen Sensor für das Bedleveling verbaut hat und nicht mehr den Endschalter verwendet.

    Ich selbst kann bei den Einstellungen der Original-SW leider nicht weiterhelfen, da ich auf Marlin umgestiegen bin.


    Vielleicht findet sich hier noch jemand der die originale Software nutzt im Verbindung mit dem Repetier-Server der einen Screenshot machen kann.



    Frank

  • Hallo Frank,


    danke für deinen Beitrag. Nach „Home All“ steht der Extruder auf X= -45 und Y= -5, also etwas außerhalb des Druckbettes.


    Wenn ich in der Druckeransicht in Cura oder Repetier-Host die Datei mit reichlich Rand und einer Platzierung des Koordinatensystems z. B. auf 40 mm / 40 mm (0-Punkt X- u. Y-Achse in Cura o. Ä.) um das Druckteil herum im Druckbett platziere und den Gcode dieser Konstellation zu drucken versuche. „rotzt“ er, statt aus der vorgewählten Position heraus zu drucken, immer einen Teil irgendwo um die Vorderkante des Druckbettes herum, z. T. ins Leere, statt auf die Platte.


    Egal wie ich die X- / Y- Werte einstelle – er macht mal ein bisschen weiter links, mal ein bisschen weiter rechts immer diesen Verschiebedruck.


    Es ist zum ... :((

  • Hallo Succubius,


    im Bereich der Y-Achse ändert sich leider nichts, auf der X-Achse lässt sich die Druckdatei z. B. per G92-Code verschieben. Aber die Motoren laufen, und Home All macht er auch immer brav.


    Heißt: weiter nach hinten kriege ich per G-Code nicht wirklich was geändert, links rechts schon.


    In der Druckeransicht ist alles richtig, aber beim Drucken sucht er sich immer eine tatsächliche Platzierung aus, die teilweise im negativen Y-Bereich druckt.

  • Anzeige:
  • Ihr Lieben,


    ich würde ja auch versuchen, mir Marlin irgendwie auf den Chip zu brennen, wenn ich wüsste, dass es danach funktioniert und nicht eine versteckte Grundfunktion die richtige Platzierung auch dann nicht erlaubt.


    Daher dachte ich, erst muss es wenigstens 1 X mit der „Hausfirmware“ des Boards funtionieren !?


    Ist diese Überlegung falsch?

  • Hallo Frank,


    wenn ich das per Hand am Display gemacht habe – WIE kann ich das dann dauerhaft SO SPEICHERN?


    Sobald ich den Drucker aus und später wieder an mache, hat er doch wieder seine alten Einstellungen ???


    Eine Speicherfunktion habe ich im Display bisher nicht gefunden.

    Vielleicht hab ich mich auch nur zu blöd angestellt ...

  • Ja, das wäre mal ganz interessent wo die Nozzle dann wirklich bei 0 Stellung der Achsen steht.

    Ich gehe mal fast davon aus, dass der Offset Wert, den du mit G92 eingibst beim Start des Druckes durch den G28 (Homing) Befehl in deinem Start G-Code wieder überschrieben wird.

    Dann nimmt er wieder die falschen Werte aus dem EPROM.


    Habe das hier ausserdem noch im Netz gefunden:


    das einfachste ist wohl, die offsets im drucker auszumessen (sehr einfach, nach dem homing gegen die endschalter mal den nullpunkt vom bett anfahren, und die achsenkoordinaten vom display ablesen), und dann im start gcode zur nullposition vom bett zu fahren und mit G92 X0 Y0 den offset übernehmen.

  • Anzeige:
  • Hi,

    ja bin nicht immer jeden Tag online

    bzw dann nur mal kurz mit dem Handy, wenns nicht gerade leer ist.


    Wenn du Werte im Menue änderst werden diese vergessen nach dem Ausschalten ?!?

    Also speichert dein Eeprom nix. Das läßt sich nur in der Firmware aktivieren.

    Das würde auch gleichzeitig heißen, daß dein EeepromWerte gleich denen in der Firmware sind,

    also Firmware auch falsch.

    Unterschiede zwischen Eeprom und Firmware gibts ja eigentlich nur, wenn man den Eeprom auch dauerhaft beschreiben kann.


    Fazit, du kommst um das Flashen der Firmware mit richtigen Einstellungen in nächsten Zeit nicht herum.


    Wenn eine falsche DruckBettGröße in der Firmware steht, sollte das aber tatsächlich Cura noch nix ausmachen,

    denn normalerweise wählt man selbst den Drucker A8 in Cura selbst aus und hat in der Software dann auch die richtigen Werte drin. Bei Cura sollte kein Haken drin sein bei der Option "von Mitte aus" drucken.

    So wird nur vom NullPunkt/EndSchalter aus gerechnet, und müßte so auch trotzdem funktionieren.


    Außer, Cura ließt derzeit schon die Werte vom Drucker aus und nutzt diese hier falschen Werte,...

    ich nutze nicht die aktuellen CuraVersionen deshalb weiß ich nicht ob Cura das mittlerweile schon macht/kann.

    Dann wäre klar das deine Verschiebungen nix bringen...


    Die MainboardVersion für deinen Drucker sollte relativ egal sein, solange es der selbe Typ an Mainboard ist.

    Vermutlich ein Rotes Anet Board ?! ANET Mainboard V1.0

    Wichtiger ist da die Version und Typ der Firmware als Marlin in zB Version

    1.7 oder 2.0 oder wie auch immer

    Die EepromWerte werden normal direkt aus der Firmware übernommen.


    Die Firmware muß man selbst konfigurieren. Dazu finden viele Werte zb auf Youtube.

    Aber man kann zB den originalen Anet A8 als Vorgabe nehmen der mit der Firmware als BeispielKonfiguration mitgeliefert wird, und nur abweichendes selber ändern.


    Oder man findet Online ein schon vorkonfigurierte Version.

    Normalerweise müßte die Version hier im Tread schon ne gute Basis sein:

    Original Auslieferungsfirmware CTC I3 PRO B Mit ATmega 1284p Controllerboard

  • Ein rotes Anet Board stimmt. Allerdings V1.5. Ändert das etwas an den Anleitungen, die sich immer auf V1.0 beziehen?


    Bei Drucken aus Mitte heraus habe ich keinen Haken dran, sondern an Beheiztes Druckbett gewählt.


    Eigentlich wundert es mich, dass bei einem neuen (wenn auch Billig-) Drucker die Grundkonfiguration nicht normal druckfähig ist, sondern ein unbedarfter Käufer erst einmal mit einem ziemlichen Aufwand die mitgelieferte Elektronik auf einen benutzbaren Stand bringen muss, um überhaupt anfangen zu können.

    Warum macht das ein Hersteller?

  • Anzeige:
  • Eigentlich wundert es mich, dass bei einem neuen (wenn auch Billig-) Drucker die Grundkonfiguration nicht normal druckfähig ist, sondern ein unbedarfter Käufer erst einmal mit einem ziemlichen Aufwand die mitgelieferte Elektronik auf einen benutzbaren Stand bringen muss, um überhaupt anfangen zu können.

    Warum macht das ein Hersteller?

    Keine Ahnung.


    Deine angezeigten Maße sind ja für keinen Drucker brauchbar.

    Es gibt keinen Drucker mit diesen BauraumMaßen.


    Schlechte QualitätsKontrolle,

    gar keine QualitätsKontrolle oder

    Fehler während das Aufspielens der Firmware.


    Hier gabs auch schon die Vermutung daß die extrem super billigen Bausätze mit vielen fehlerhaften BestandTeilen nur als CTC verkauft werden, aber eigentlich nicht von CTC sind.... sozusagen NoName Clone.


    In meinem Link oben die Firmware ist auch eigentlich für den A6 ( ProB ) also ist da in der Config auch einiges zuändern.


    user rrosin hat mal ein fertige orig. Firmware vom A8 hochgeladen,

    aber auch ohne Extras oder Änderungen .. also auch ohne SpeichernOption des Eeprom.

    hier zufinden:

    CTC Anet A8 DIY von Ebay suche Orginale Firmware


    ....

    .

  • Hallo Leute,


    ich habe inzwischen vom Anbieter die Empfehlung erhalten (um den Eeprom auf die richtigen Werte zu bekommen), per Display "Set to origin", zur Rücksetzung auf die Firmwarewerte, zu wählen.


    Das habe ich gemacht, ohne erkennbare Reaktion im Display und ohne irgendeine Änderung in den Eepromwerten. :(


    Und bevor ich mir etwas irreparabel zerschieße


    MEINE FREUNDLICHE BITTE / FRAGE AN EUCH:


    Hat jemand einen gut funktionierenden Anet A8 (vielleicht sogar mit V1.5er Mainboard?), und könnte die/derjenige diesen vielleicht via USB an den Computer anschließen und über die kostenlose Repetier-Host-Software seine Eeprom-Werte auslesen und einen Screenshot von der Werteliste zur Verfügung stellen?


    In Repetier-Host: Links oben "Connect"-Button, dann in der Menüleiste oben "Printer" "EEPROM Settings", dann erscheint die Werteliste (und diese Werte lassen sich bei mir einzeln auch dauerhaft ändern).


    Das wäre ein einfacher Schritt, der zu einem ersten Ausdruck AUF dem Heizbett führen könnte (hoffe ich).

    DANKE! im Voraus!

  • Wenn du die Werte tatsächlich händisch dauerhaft ändern kannst, sollte eine Korrektur auf die tatsächlichen BauraumMaße doch kein Problem sein.

    Ausmessen oder im Display die Wege von Anschlag zu Anschlag verfahren und die angezeigten Werte eintragen. + Speichern.


    OffsetWerte fuer den NullPunkt mußt du dann natürlich auch wieder ermitteln und setzen.


    Prinzipiell sehe ich als Fehler im Eeeprom auch hauptsächlich die Z-Höhe.

    Welche für X und Y aber auch keine relevanten Auswirkungen haben sollte.


    Wenn ich in einen anderen ProblemFall reinschaue so ist dort ebenso ein falsches Z hinterlegt,

    der hat aber auch typischere Probleme auf auch genau dieser Achse Z.

    diy prusa i3 clone Holz druckt nur bis 38,6mm Höhe

    X und Y sehen aus wie deine, also anzunehmen daß die richtig sind.


    Dein DruckbettVersatz beim Drucken wird also vermutlich dann eher durch falsch eingestellte SlicerSoftware hervorgerufen.


    Normalerweise sind auf den AnetBoards die Stecker für Antrieb und EndStop beschriftet und ein Verwechslung sollte also nicht vorkommen können.

    Trotzdem vielleicht mal schauen ob die richtigen Kabel alle am richtigen BoardAnschluß und am jeweiligen Motor und EndStop sind. Sowie daß diese richtig sitzen und Kontakt haben.

    ...evtl. ist dein X? gerade als Y verkabelt.

    Oder falscher Endschalter ...ect.

  • Es geht nicht nur um die Offset-Werte. Da sind eine Menge Werte in der Liste, die evtl. überhaupt nicht die des Anet A8 sind und die ich nicht verstehe. Daher wäre es wirklich das einfachste, von einem gut eingestellten AnetA8 alle Werte der Eeprom-Liste auf "OK" zu verändern.


    Also immer noch: Falls einer ein solches Gerät in Gebrauch hat ... (siehe 2 Nachrichten weiter oben)


    Das wäre toll!

  • ..sieh noch mal in meinen (geänderten) Text

    und in den Link darin...


    Im Eeprom gibts auch Werte von EndSchalter bis Druckbett-Anfang

    X -45 welche von 265mm abgezogen werden müssen

    Y -5 von 230mm

    Z ist definitiv falsch,

    kannst du ja aber laut deinen Aussagen problemlosdauerhaft eintragen und ändern.


    ---

    Hier treiben sich nur Leute mit Sorgen rum,

    oder welche die Ihre Drucker schon modifiziert haben.

    Daher findet sich nur schlecht jemand der dir dein Wünsche erfüllen kann.

    Trotzdem wäre es natürlich gut, wenn sich jemand erbarmt und original Konfigurationen hoch lädt.


    ---

    Um deinen Aufruf nicht zu verdrängen, schreib ich nochmal hier...


    Solange sich keiner meldet such einfach nach einer anderen Ursache oder trage die richtige Höhe für Z eben per Hand bei dir ein.

    Eigentlich sind im Eeprom nur Werte für Z auffällig. Auch daß Accel. für Z genau so hoch ist wie für X und Y.


    Deinstalliere noch mal die Slicer und installiere sie neu und trage deinen Drucker mit richtigen Werten im Slicer ein.




    [ Hand-Auge-Koordination war gerade gestört ;-) ]

  • Anzeige:
  • Diese Überlegung hatte ich auch eben.


    Ich bitte um Erbarmen eines verirrten Anet A8-Users mit bereits funktionierendem Drucker (siehe #22), der seine Eeprom-Werte als Screenshot zur Verfügung stellt (Procedere siehe #22)!


    @ Polygoner: Ich habe eben mal die Screenshots aus deinem Link zum Kollegen-Problem mit der zu niedrigen Z-Höhe mit meinen Eeprom-Shots verglichen, mit dem Ergebnis, das sie sich nur in wenigen Punkten unterscheiden:


    1. Baudrate (da bin ich mir mit 115.200 ziemlich sicher)

    2. Z max length [mm] • 1150.000 bei mir und • 2250.000 bei ihm -> • richtiger könnte ca. 240.000 sein !?

    3. X-axis acceleration [mm/s^2] • 400.000 bei mir und • 1000.000 bei ihm -> • richtig ???

    4. Y-axis acceleration [mm/s^2] • 400.000 bei mir und • 1000.000 bei ihm -> • richtig???

    5. X-axis travel acceleration [mm/s^2] • 400.000 bei mir und • 1000.000 bei ihm -> • richtig ???

    6. Y-axis travel acceleration [mm/s^2] • 400.000 bei mir und • 1000.000 bei ihm -> • richtig ???


    Alles anderen Werte sind gleich. Ob richtig oder nicht, weiß ich natürlich nicht.


    Die Spindeln haben 8 mm ø.


  • Ich hab im Netz gerade mal verschiedenste Anet A8 Konfigurationen gesucht und gefunden.

    Meistens aber eben gepostet weil irgendwas nicht hin haut-.....

    Dabei hat jeder der Anet oder AnetClone in Bauform des A8 immer wieder andere Firmware-Einstellungen,

    da auch die Bauteile wie Chassis, Druckbett, Spindeln, Antriebe ect. häufiger unterschiedlich ist.


    Wie du selbst merktest sind im Vergleich hauptsächlich bei Z Unterschiede zwischen deinem und dem Verlinktem.

    Niedrigere Accel.werte heißt nur langsamere Beschleunigung und hat keine Nachteile, außer langsamere Bewegungen.

    Zu hohe Accel. hat bei zu hoher Beschleunigung Nachteile, weil entweder garnix geht ( Motor schafft das bei der gegebenen Übersetzung nicht ) oder evtl. SchrittAussetzer entstehen können.


    Da die Z-Achse ein SpindelAntrieb besitzt, sollten normal die Accel. und Feedr. Werte normalerweise niedriger als bei den ZahnRiemenAntrieben von X und Y sein.

    Die Stepps pro Millimetter bei Z sind hingegen meisten bedeutend höher als bei X und Y.


    Z Werte für Stepps/mm sind abhängig vom Hub deiner Spindeln je Umdrehung.

    Normal sind am CTC A8 meist ( aber nicht immer ) 8mm Trapezgewinde verbaut,

    welche einen Hub von 8mm je Umdr. haben. Das ergibt mit den Standard StepperDrivern dann 400Stepps/mm.



    Diese Probleme und Unterschiede haben aber für das Drucken am vorderen Rand deines Druckbettes keine Relevanz. Weil Vorn und Hinten ist Achse Y und da sehen die FirmwareWerte soweit normal aus.


    Hast du alle Anschlüße/Kabel kontrolliert ?

    X = Recht <-> Links

    Y = Vorn <-> Hinten

    Z = Hoch <-> Runter


    Fazit:

    Z Max Höhe ist im Eeprom sicher falsch und muß geändert werden.

    Dein Problem kommt aber nicht daher... !!

  • Wichtig ist erst mal, dass die du die richtigen Dimensionen des Druckers in Deinen EPROM bekommst. Das kannst du am besten an deinem Drucker ausmessen und dann eintragen. Druckbett z.B. 220x220 usw.. Am besten wie bereits oben beschrieben die Nozzle per Menü auf die linke vordere Ecke fahren, die Position auf xy auf 0 stellen und dann per Menü oder Terminal die Druckbettenden anfahren, oder einfacher erstmal per Lineal ausmessen.

    Die Werte von anderen Druckern übernehmen geht meist nur teilweise gut, weil es meist bauliche Unterschiede gibt.

    Die Beschleunigungswerte oben ab Punkt 3 kannst du erstmal Aussen vor lassen. Die haben mit der Druckposition nichts zu tun.


    Wichtig sind erstmal die Endschalter (die scheinen ja zu stimmen), Druckbettgröße xy, Druckhöhe z,


    Auf die Dauer kann ich aber nur eine saubere Lösung über das Flashen einer neuen Firmware mit korrekten Werten empfehlen. Für Hilfestellung kannst du dich gern melden.

  • Danke euch! Da bin ich ein bisschen weiter. Die Trapez-Steigung wird´s wohl sein, und damit die 400 als ein Wert.


    Ja, die Motorenkabel-Zuordnungen zu den Steckern und Achsen stimmen bei mir, da konnte ich nichts falsch machen, weil die Kabel an beiden Enden mit einer "Beringung" versehen waren, die jeweils mit "X", "Y", "Z" oder "E"(Extruder) ausgezeichnet waren und auch auf dem Board alles eindeutig gekennzeichnet ist/war.


    Und die Druckraumgröße von 220 x 220 x 240 mm habe ich auch schon provisorisch geändert.


    Was mir am meisten Kopfzerbrechen macht, ist allerdings das gedankliche WIE der Druckbettgrößen-Berechnung in Korrelation zu den Offset-Werten für X- und Y-Achse.


    Bei "Home all" fährt die Nozzle (von Hause aus) schön in X=-45mm und Y=-5mm-Position. Die ist beim Vorheizen des Extruders und dem entsprechenden Materialausstoß VOR dem eigentlichen Drucken ganz komfortabel. Weil nicht wie bei einer Position X=0, Y=0 alles gleich auf der Ecke des Heizbetts landet und selbiges versaubeutelt.


    1.) NUR - kann ich -45 und -5 mm lassen als Grundposition fürs Aufheizen des Extruders und muss nur bei der Druckbettgröße +45 mm (X) und +5 mm (Y) dazu addieren in den Größenangaben (also hier 265 x 225 mm) im Eeprom ?

    Oder ist grundsätzlich X=0 und Y=0, bei 220 x 220 mm "Nettogröße" des Heizbettes einzustellen, in den Werten, damit AUF dem Bett gedruckt werden kann ?


    2.) Wie stellt sich das im Falle 1.) dann ggf. in den Einstellungen der Fläche in Cura o. Ä. dar?

    Auch "265 x 225" ... oder "220 x 220" - ganz egal, was ich im Eeprom eingetragen habe ?

    Was muss ich DA dann einstellen, damit`s für den "Kopf" des Druckers zusammenpasst ?

  • Anzeige:
  • Was die DruckJobs machen ist eigentlich abhängig von dem was du im Slicer einträgst. Auch der Slicer erstellt nochmal eine SicherheitsZone und verkleinert den DruckRaum noch etwas aus Sicherheit. Das DruckObjekt wird auch nur in diesem Raum platzert und das Objekt kann diesen nicht überschreiten.

    Wenn dein Bauraum also in der Firmware größer eingetragen ist, so wird erstmal garnix passieren, außer das evtl. deine ParkPosition falsch liegt, weil diese manchmal abhänigig von der DruuckBettGrösse eingetragen ist.

    Trägst du in der Firmware kleiner Werte als im Slicer ein, wird der Drucker irgendwann einen Fehler ausgeben, wenn der DruckJob plötzlich über die FirmwareWerte herausfahren soll...


    Nimm doch einfach mal eine ConfigurationsDatei von Marlin und schau dort rein.

    Dort werden die Grundlegenden Werte für deinen Drucker in der Firmware hinterlegt.

    Die "Configuration.h" enthält weniger als 10% Einstellungen und zu 90% nur Erklärungen zu eben diesen Werten.


    Je nach FirmwareVersion sind die Parameter aber etwas unterschiedlich.

    Denn es kommen immer wieder Features dazu, wodurch auch StandardEinstellungen mit zusätzlichen Angaben vervollständigt werden können.

    zB muß man zB OffsetWerte nicht unbedingt nutzen....

    .. hab ich noch nie gemacht oder gebraucht ..und es druckt trotzdem mittig..


    Firmware-Beispiele für Anet A8:

    https://3dprint.wiki/reprap/anet/a8#firmware

    https://www.bastelbunker.de/mein-3d-drucker-der-anet-a8/


    direkt eine originale Anet A8 Configurations.h ( vermutlich aber ein älteres Marlin )

    https://reprap.org/forum/file.…,filename=Configuration.h


    In der Config können auch als interne Variablen ganze Berechnungen hinterlegt werden

    zb ( ( x_min + x_max ) /2 )

    - Im Eeeprom werden dann aber keine Formeln sondern direkt nur die Werte ausgegeben...


    --->

    Noch was anderes:

    man kann auch im Slicer außer den DruckerParametern extra noch "StartCode" und "EndCode" hinterlegen welchen ebenso den FirmwareEinstellungen übergeordnet funktionieren kann.


    Außerdem zB auch, daß der Drucker zu Beginn erst seine Düse am DruckBett-Anfang abstreift

    oder erst eine dünne Linie vom Rand bis zur eigentlichen DruckPosition druckt.

    Damit stellt man sicher, daß beim Druckbeginn am Objekt schon alle "AnlaufSchwierigkeiten" überwunden sind...


    In beiden Fällen würde natürlich immer der Druck (der Linie bzw "NaseSchnaufen" ) erst an der einer Kante des Druckbettes beginnen ....


    ..

    .

  • Hallo ihr Lieben,


    heute morgen hatte ich die Augen recht früh auf und das genutzt, um mit dem X-Y-Z-Würfel per Trocken-Druck die Positionierung auf dem Bett (nach den vorherigen Eeprom-Änderungen) auszuprobieren.

    Er hat sich auch AUF dem Bett positioniert. Ich war erleichtert ...!


    Sofort die Spiegelplatte wieder aufgelegt, Tisch neu justiert, Bett MIT Platte neu justiert.

    Neuer Trocken-Probedruck des Würfels ... und ... WIEDER DIE ALTEN Über-den-Rand-druck-Probleme bei falscher Stellung des Objekta auf dem Bett (im Slicer richtig!). Puuuh! :-(


    Ich hab dann festgestellt, dass ich beim stückweisen Abfahren des Bettes mit der Nozzle per Programm zwar

    problemlos hin und her fahren kann auf der X-Achse, der Drucker jedoch

    auf der Y-Achse ca. 50-60 mm problemlos fährt, DANN aber nur die Werte im Programm ändert, aber weiter seine Position behält.

    • UND: Es knattert ziemlich ab diesen Werten.


    Von Hand kann ich das Bett super hin und her bewegen, ohne Probleme beim Riemen etc.

    Aber per Motor scheint da etwas nicht ganz hinzuhauen.

    (Der Y-Motor hat auf seiner Antriebsachse das original beigelegte Zahnrad montiert, auf der gegenüber liegenden Seite ist es nur eine glatte Metall-Umlenkrolle).


    Frage an euch Profis:


    Was ist da üblicherweise die Diagnose, und was eine praktikable Lösung (neue Teile drucken geht ja leider noch nicht)?


    HILLLLFE !

  • Also einfach ein mechanisches Problem.


    Du darfst den Druckkopf nicht händisch verschieben!

    Der Drucker merkt sich sein Homing nicht.

    Was hast du zwischen ersten Trockenlauf ohne Glas und zweitem mit Glas gemacht?

    Knattert er wenn der DruckSchlitten ganz vorn oder ganz hinten ist?


    Wenn er mittendrin knattert ist etwas schwergängig.

    Wenn du den Drucker im Ausgeschalteten Zustand zb vorn um 5cm anhebst, muss der Schlitten alleine bis ganz hinter gleiten.

  • Das alleine Gleiten macht er, aber ich muss schon wesentlich höher als 5 cm heben!


    Das ganze Bett fährt nur die 50-60 mm problemlos (z. B. in 10 mm Schritten per Repetier-Host Display) dem Extruder entgegen (also von hinten nach vorne), danach ändert er auf dem Bildschirm die Werte, fährt aber nicht weiter nach vorne (Y-Achse) und kattert / ruckelt auf der Stelle. Der Zahnriemen ist normal gespannt, denke ich.


    Verschoben habe ich nur zum Bett / Düse leveln von Hand.


    Ansonsten habe ich einfach (um die max-width etc. auszumessen) stückchenweise die Positionen bei X und y ausprobiert, um zu sehen, bis wohin er´s macht aus der Tabelle (siehe Bild) und dabei kam halt die Vermutung, dass er, wenn er den Anfangspunkt fürs Drucken (Position im Bett) sucht, durch das Nicht-Weiterfahren auf der Y-Achse aufgehalten wird und deshalb teilweise über die vordere Kante ins Leere druckt.

  • Alleine gleiten über die ganze Länge?


    Ansonsten ist etwas schief oder schwergängig.


    Hast du die Befestigungen der Lager an deinem DruckSchlitten kontrolliert?


    ZahnRiemen abmachen,

    Umlenkrolle kontrollieren,

    Ritzel auf dem Motor kontrollieren.

    Parallelität den GleitStangen kontrollieren, sowie Winkligkeit des Gestells.

    GleitStangen leicht ölen zb mit NähmaschinenÖl.


    Schaumal auch mal in Thread von letztens:

    Y Achse klemmt ab und zu

  • Anzeige:
  • Ohne den letzten Beitrag gesehen zu haben, habe ich gestern genau DAS gemacht.


    Und: mit allen möglichen Einstellungen versucht, diesen X-/Y-/Z-Würfel zu drucken, jeweils mit dem alten Problem, einer sehr nah an der X-Achsen-Kante und etwas rückwärts darüber hinaus ins Leere gedruckten unteren Schicht (danach habe ich jeweils die Notbremse gezogen).


    Ich habe bei einer Eeprom-Voreinstellung von 220 X 220 X 240 mm (nur fürs Rechnen und Vergleichen) per Hand und Display mal die Achsen abgefahren.


    Erstaunliches Ergebnis:

    • Auf der X-Achse lande ich rechts außen als Maximalpunkt bei 175 (bei Home All-Werten von x=-45) komme ich damit auf die 220. OK.

    • Bei der Y-Achse erreiche ich komischerweise den Endpunkt (= letzter Schritt) von 215 im Display / bei -5 für Y beim Home-All-Stand wäre das auch OK) nur rein rechnerisch bzw. laut Displaywerten.

    ABER: Tatsächlich steht die Nozzle (gemessen) noch im vorderen Bereich des Bettes, bei real etwa 95 mm !? (ohne dass der Riemen merkbar durchgerutscht wäre oder geruckelt hätte!) Dahinter ist also real noch viel Platz, der aber nicht abgefahren wird, weil das System bereits rechnerisch beim Bettende angekommen ist.


    Kein Wunder, wenn so der Druck nicht am im Slicer angezeigten mittleren Bett-Bereich stattfindet.

    Woher kann DAS kommen?

  • Ohne den letzten Beitrag gesehen zu haben, habe ich gestern genau DAS gemacht.

    DAS? heißt alles mechanisch geprüft und für super befunden?


    Und: mit allen möglichen Einstellungen versucht, diesen X-/Y-/Z-Würfel zu drucken, jeweils mit dem alten, sehr nah an der X-Achsen-Kante und etwas rückwärts darüber hinaus ins Leere gedruckten unteren Schicht.

    Was für "alten"?

    Altes geslictes Model?

    Alte Werte für X, Y, Z im Display?


    Nah an der X Kante war beabsichtigt?

    Oder als Fehler zu nah an der Kante?

    Hat die X Achse also auch Probleme, nicht nur Y?

    Ohne Geräusche bei 95mm stehen geblieben?

    Die 95mm gefahrenen Millimeter schienen durchgängig normal zufahren? Mit gleichmässiger VorwärtsBewegung?


    Elektrische Probleme:

    Motoren mal getauscht? ( Wirklich von zb Z zu Y umgebaut)

    Mal nur die Anschlüsse zb X und Y fuer Motoren und EndSchalter am Mainboard getauscht? ( fährt der Motor am Y Channel am MBoard dann weiter als 95mm? fährt der eigentliche Y Motor als X angesteuert weiter als 95mm? )


    mechanisch:

    wie im anderen Post schon beschrieben alle AntriebsMechanik einzeln testen.



    Der Riemen rutsch nur selten durch bei mechanischer Schwergängingkeit.

    Wenn schafft einfach der Motor nicht weiter zudrehen und knattert/klackert dann nur.

  • DANKE für die (hoffentlich) weiter führenden Anregungen!


    zu: "alten" ... siehe nachkorrigierten Beitrag (sorry!)


    zu: "mechanisch alles OK?" Denke JA.


    zu: mal x und y tauschen und die maximalen Schritte dann nochmal prüfen: mach ich gleich mal.

  • So, X- und Y-Stecker getauscht und via Display die Achsen schrittweise abgefahren, mit ähnlichem Ergebnis.


    Der Y-Stecker als X-Achsen-Ansteuerung geht bis 215 (zuzügl. der "-5" beim Home All für Y).

    Der X-Stecker als Y-Achsen-Ansteuerung geht bis 175 (zuzüglich der "-45" beim Home All für X), steht aber von der Vorderkante aus GEMESSEN nur bei ca. 110 mm, also fährt er (über den X-Stecker) von vorne nach hinten immer nur etwa halb so viel Strecke wie er eigentlich soll und anzeigt, ebenso wie sonst über den Y-Stecker).

  • Beide Motoren (Y- und Z-) laufen ohne Zahnriemen kraftvoll (nicht mit bloßen Fingern zu stoppen) und auch ruckelfrei größere Strecken vorwärts und rückwärts – vermutlich im gleichen Tempo (schwer messbar)!?


    Der Zahnriemen-Knopf ist bei beiden unterschiedlich [mal dicke Seitenwand vorne und dünne zum Motor gerichtet bei X, mal umgekehrt bei Y – vermutlich, damit´s an der jeweiligen Achse für den Riemen besser passt].


    Ich habe deshalb die Motoren nicht getauscht, sonst müsste ich diese Riemen-Knöpfe von den Achsen nehmen, und danach würden sie auf der Achse nicht mehr fest sitzen!?

  • Anzeige:

Werde Teil des Forums.

Hallo. Gefällt Dir das CTC-Forum und du möchtest mitmachen? Dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto im CTC-Forum, dann registriere dich bitte. Nach der Freischaltung kannst Du dann das Forum uneingeschränkt benutzen.