Was habt ihr so mit der Y-Achse gemacht?

  • Hallo zusammen,


    wie habt ihr die Y-Achse eures DIY i3 verbessert?


    ich habe auf diese igus Drylin Kunststoffgleitlager umgebaut und mir Lagerböcke dafür gedruckt, doch leider ist die Y-Achse mit diesen Lagern jetzt schwergängiger als vorher, sodass mir der Zahnriemen durchrutscht.

    Die Glatten Wellen sind natürlich auch alles andere als gerade, doch bringt ausrichten nur kurzfristig was und ich möchte eigentlich nicht direkt viel Geld in neue Wellen investieren.


    Wie habt ihr das gelöst?

    Ich brauche Inspiration :)


    Grüße, Kevin

  • Nichts, warum sollte ich? Bei mir sind alle meine Drucker so, wie sie geliefert wurden. Zumindest bei den Achsen, Lagern usw.


    Ich baue grundsätzlich nur - wenn nötig - die Extruder und Hotends um. Alles Andere ist original. Naja, die eine oder andere Verschönerung vielleicht noch. Und an einem Bizer nach Boardvernichtung das neue Rumba-Board.


    Warum sollte ich auch etwas umbauen, was gut funktioniert? Die Druckergebnisse sprechen für sich!!!


    Mit ein wenig Feintuning und investierter Zeit laufen die Teile nämlich auch im Originalzustand sehr zufriedenstellend. (Außer bei einigen Modellen die wirklich sehr schlechten Extruder und Hotends;))

    .::. CTC - Combat Tournament Center - Es ist immer ein Kampf mit dem Teil .::.


    3D-Drucker:

    CTC Bizer Dual mit MKS-Rumbaboard/3,2" TFT • CTC Bizer Dual Original Mighty Board

    CTC I3 DIY (2 Stück)
    TEVO Black Widow mit BL-Touch

    ANYCUBIC 4Max


    Lasergravierer (Standalonegerät max. Graviergröße 100x100mm)

  • Warum die Y Lager ändern? Ich drucke immer noch mit den original Lagern. Für den Fall, dass sie aufgeben, hab ich Ersatz in der Bastelkiste.

    Die Lager habe ich gut mit Ballistol Mehrzweckfett gefüllt. Ich hofe, dass das die Lebensdauer der Billig Lager deutlich erhöht.

  • Ich habe auf Sinterbronze-Lager umgebaut. Vorteil ist der deutlich ruhigere Lauf bei wenig Wartungsaufwand (ab und an die Wellen reinigen, einölen, fertig). Nachteil ist, daß man sich dafür passende Halter drucken muß (und für den CTC i3 Pro B mußte ich die sogar selbst konstruieren, weil keine fertigen mit passendem Lochbstand für den Heizbetthalter des Pro B verfügbar sind). Und die Wellen müssen was können, was die von CTC gelieferten definitiv nicht erfüllen. Läuft jetzt aber 1A und sehr leise.


    Normalerweise sollten die Linearkugellager aber tun, unter der Voraussetzung, daß die gefettet werden und die sonst übliche Dose WD40 nicht angepackt wird. Als Fett tut es jedes handelsübliches Lagerfett, bei den billigen Lagern nützt Super-Duper-Hyper-Skateboard-Fett wenig. Tut es eigentlich allgemein, aber es gibt Leute, die sowas _unbedingt_ da reinschmieren müssen. Jeder wie er mag ;-)

    Beim Fetten sollte man dafür sorgen, daß die Lager wirklich gefüllt werden, nicht nur öberflächlich Fett auf die Kügelchen. Das reicht nicht aus, der Lauf wird dann ruckelig und Verschleiß wird in kurzer Zeit zum Problem.

    Vor dem Fetten sollte man die Lager reinigen, das geht gut mit Isopropanol mit Wasser (1:1). Paar Stunden da drin einlegen, zwischendurch mal schwenken, dann rausnehmen und trocknen lassen. Falls das Anlaufen der Gehäuse stört, direkt nach dem Rausnehmen die Gehäuse trocknen und schon mal hauchdünn mit Fett einschmieren. Vor dem Einbau dann außen trockenreiben, mit Fett füllen und auf die Welle damit.

  • Anzeige:
  • Ich habe auf Sinterbronze-Lager umgebaut. Vorteil ist der deutlich ruhigere Lauf bei wenig Wartungsaufwand (ab und an die Wellen reinigen, einölen, fertig). Nachteil ist, daß man sich dafür passende Halter drucken muß (und für den CTC i3 Pro B mußte ich die sogar selbst konstruieren, weil keine fertigen mit passendem Lochbstand für den Heizbetthalter des Pro B verfügbar sind). Und die Wellen müssen was können, was die von CTC gelieferten definitiv nicht erfüllen. Läuft jetzt aber 1A und sehr leise.


    ....

    Verzeih mir bitte, aber ich kann Dir da leider immer noch nicht folgen, warum andere Lager? Meine Original-Lager laufen ruhig, der Wartungsaufwand ist der Gleiche. Ich reinige und öle nur die Stangen mit weißen Lithiumfett und das war es. Läuft alles seit 2 Jahren problemlos.


    "Und die Wellen müssen was können, was die von CTC gelieferten definitiv nicht erfüllen." - WAS müssen die Wellen können? Wäre ja mal interessant das zu erfahren.

    .::. CTC - Combat Tournament Center - Es ist immer ein Kampf mit dem Teil .::.


    3D-Drucker:

    CTC Bizer Dual mit MKS-Rumbaboard/3,2" TFT • CTC Bizer Dual Original Mighty Board

    CTC I3 DIY (2 Stück)
    TEVO Black Widow mit BL-Touch

    ANYCUBIC 4Max


    Lasergravierer (Standalonegerät max. Graviergröße 100x100mm)

  • Verzeih mir bitte, aber ich kann Dir da leider immer noch nicht folgen, warum andere Lager? Meine Original-Lager laufen ruhig, der Wartungsaufwand ist der Gleiche. Ich reinige und öle nur die Stangen mit weißen Lithiumfett und das war es. Läuft alles seit 2 Jahren problemlos.


    "Und die Wellen müssen was können, was die von CTC gelieferten definitiv nicht erfüllen." - WAS müssen die Wellen können? Wäre ja mal interessant das zu erfahren.

    Die Lager bei meinem waren tot, als ich den bekam (gebraucht erstanden). Radau ohne Ende und ruckender Lauf, trotz Fett.

    Die Wellen waren alles andere als hohe Qualität, das konnte man mit den Sinterbronze-Lagern gut erspüren. Gleitet-gleitet nicht-gleitet wieder-gleitet nicht... kein Stick-Slip, sondern genau umgekehrt, Slip-Stick sozusagen.


    Die Wellen waren wellig ;-)


    Bei den Linearkugellagern fällt das nicht so irre ins Gewicht, weil die deutlich größere Toleranzen zulassen (dafür wackeln sie halt stärker). Für Sinterbronze sollte/muss man geschliffene Wellen mit möglichst hoher Rundlauf- und Welligkeitsgenauigkeit besorgen, die kosten nicht wirklich viel. Und verhelfen evtl. auch den Linearkugellagern zu ruhigerem Lauf.

    Wenn die Linearkugellager in Ordnung sind gibt es natürlich wenig Grund, die gegen andere zu tauschen. Aber wenn man schon mal dabei ist, spricht auch rein gar nichts dagegen (außer, wenn man auf Igus wechseln will, die meiner Meinung nach völlig überbewertet sind und noch dazu die teuren Alu-Wellen benötigen, um halbwegs gutes Preis-Leistungsverhältnis zu bieten).

    Ich mag die Sinterbronze-Lager jedenfalls. Die laufen auf meiner neuen X-Achse schon eine Weile. Machen Null Ärger und das Laufgeräusch ist nur ein leises Säuseln. Deswegen bin ich dann bei der Y-Achse ebenfalls auf Sinterbronze gegangen. Und sehr günstig sind sie noch dazu.

  • Falls du nach alternativen Polymerlagern suchst gibt es auch noch die neuen Gleitlager von Vesconite.

    Wir bieten zwei Materialtypen an: Vesconite Hilube (Weiß) und Vesconite Superlube (Pink). Letzteres hat den niedrigsten Reibungskoeffizienten und ist daher die bessere Legierung.


    Hilube hat einen ungeschmierten Reibungskoeffizienten auf Stahl von 0,1 und kann auf poliertem Stahl bis zu 0,08 betragen. Dies macht die Bewegung der Linearlager entlang der Stange besonders sanft.


    Für weitere Infos kannst du gerne mich fragen oder findest du under: http://www.vesconite.com/3d-printer-bushings/

    • Gäste Informationen
    Hallo. Gefällt Dir dieses Thema im CTC-Forum und du möchtest etwas dazu schreiben? Dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto im CTC-Forum, dann registriere dich bitte. Nach der Freischaltung kannst Du dann das Forum uneingeschränkt benutzen.


Werde Teil des Forums.

Hallo. Gefällt Dir das CTC-Forum und du möchtest mitmachen? Dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto im CTC-Forum, dann registriere dich bitte. Nach der Freischaltung kannst Du dann das Forum uneingeschränkt benutzen.